Skip to Content

Die systematische und strukturierte Bestimmung der Behandlungsdringlichkeit unterstützt die Bemühungen um die Verbesserung der Versorgungssicherheit in der Notaufnahme und darüber hinaus. Ersteinschätzung stellt sicher, dass eine hohe Behandlungsdringlichkeit zuverlässig erkannt wird und der betreffende Patient zeitnah der Behandlung durch den Arzt zugeführt wird. 

Basiskurs Ersteinschätzung

Kursziel

Die Teilnehmer/innen kennen die Bedeutung einer strukturierten Einschätzung der Behandlungsdringlichkeit beim Notfallpatienten, haben einen Überblick zu existierenden Systemen und sind in der Lage, eine Einschätzung nach dem Manchester-Triage-System durchzuführen.

11. Netzwerkkonferenz 2017

11. Netzwerkkonferenz Ersteinschätzung

Achtung: Terminverschiebung! Aus betrieblichen und orgnisatorischen Gründen müssen wir die Netzwerkkonferenz leider verschieben. Sie findet nun am 27.-28.10.2017 statt!

Wieder ist es soweit und die nächste Netzwerkkonferenz erscheint am Horizont. Das Konferenzprogramm ist zur Zeit in Vorbereitung (bitte noch etwas Geduld), es läßt sich aber schon jetzt sagen, dass es wieder interessante Themen geben wird. Natürlich sind wieder Umsetzungerfahrungen geplant und der (internationale) Blick über den Tellerrand. Wir werden wissenschaftliche Studien und Publikationen haben, in Vorbereitung ist ein großer Themenblock zum Thema "MTS an den Schnittstellen der Versorgungssektoren" (Arbeitstitel). Und natürlich eingeplant als fester Bestandteil ist wieder der immer beliebte abendliche Austausch auf dem Feuerschiff. Es wird wieder spannend werden und Sie sind alle herzlich willkommen. Die genaue Planung wird baldmöglichst hier publiziert.

Auditor/Mentor Ersteinschätzung

Kursziel

Die Teilnehmer/innen kennen die Bedeutung des regelmäßigen Audits der beim Notfallpatienten  durchgeführten Einschätzung der Behandlungsdringlichkeit. Sie sind dazu in der Lage, dies regelmäßig qualifiziert durchzuführen und den auditierten Mitarbeiter(n)/innen ein konstruktives Feedback im Sinne eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses zukommen zu lassen.

Materialien zur Ersteinschätzung

Dokumentationsbogen Ersteinschätzung

Die standardisierte Vorlage zur Dokumentation der Ersteinschätzung hat nach etwa 5 Jahren nun durch die (Weiter-)Entwicklung des Audit(-kurses) eine Überarbeitung erfahren. Dabei sind einige bislang fehlende Felder hinzugekommen, einige Dokumentationsgruppen wurden verschlankt bzw. präzisiert, außerdem wurden die Checklisten nach dem Grundsatz A-B-C-D geordnet.

Weitere Überarbeitung des Temperaturindikators

Der Generelle Indikator zur Temperatur hat eine weitere Ergänzung erfahren. Die Struktur des Indikators stellt sich nunmehr wie folgt dar:

Sehr heiß? > 41°C
Heißer Säugling? > 38,5°C
Unterkühlt? < 35°C
 
Heiß? > 38,5°C
Überwärmtes Neugeborenes? > 37,5°C
 
Überwärmt? > 37,5°C

Deutsches Ersteinschätzungsregister

Mit zunehmender Verbreitung des Manchester Triage Systems steigen die Möglichkeiten, die sich aus den Einschätzungen zur Qualität der Notfallversorgung und für Studien zur Versorgung ableiten lassen. Daher wird mit Stichtag 1.1.2013 die Grundlage für ein nationales Register geschaffen.

Lehrgänge und Einführungsunterstützung zur Ersteinschätzung

Der Weg zur Einführung der Ersteinschätzung ist manchmal nicht ganz einfach zurückzulegen. Das Netzwerk Ersteinschätzung bietet Ihnen in und durch die Schulungszentren die folgenden Unterstützungen und Trainingseinheiten hierfür an, teilweise auch inhouse, bitte benutzen Sie für entsprechende Anfragen das entsprechende Kontaktformular.

Ein wichtiger grundsätzlicher Punkt vorab: Für die Benutzung des Manchester Triage Systems fallen keine Lizenzkosten an. Kosten entstehen im Rahmen der Schulungen, Kosten entstehen bei der Beschaffung einer lizensierten Ersteinschätzungssoftware oder bei der Beschaffung der Literatur zur Ersteinschätzung (IT-Firmen und Verlage sind im Rahmen des Urheberrechts lizenzkostenpflichtig). Die Kosten wie Teilnehmergebühren oder Softwarenutzungsgebühren sollen die Aufwände ersetzen, die im Rahmen der Maßnahmen entstehen und uns die Fortführung der Arbeit ermöglichen.

Fallbeispiel Chemikalienkontakt

Das folgende Fallbeispiel verdanken wir einer amerikanischen Kollegin. Shelley Cohen bildet in den USA Triage Nurses und Trainer in der Anwendung des CTAS und ESI aus. Auf ihrer Webseite www.hru.net kann ein monatlicher Triage Tip abonniert werden, der folgende Fall ist der Triage Tip des Monats Oktober. Die Veröffentlichung der deutschen Übersetzung erfolgt mit freundlicher Genehmigung durch Shelley Cohen:

Inhalt abgleichen


by Dr. Radut